Am 19. Dezember jährt sich das Attentat auf dem Berliner Breitscheidplatz, verübt von Anis Amri im Namen des IS. An diesem Abend starben 12 Menschen, fast hundert wurden verletzt. Einige Opfer sind immer noch im Krankenhaus.

Audiobeitrag
Podcast Der Tag

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Podcast

zum Artikel Wenn der Staat versagt – Ein Jahr nach dem Berliner Anschlag

Ende des Audiobeitrags

Nach dem Anschlag irrten Angehörige tagelang durch Berlin, bis sie die Gewissheit hatten, ob ihre Liebsten entweder lebten oder getötet worden waren. Es gab kein Kondolenzschreiben von Angela Merkel, keinen Staatsakt, kein öffentliches Bekenntnis. Stattdessen chaotisch geführte Opferlisten, überforderte Behörden und keine unbürokratische Entschädigung.

Für die Angehörigen hat der Staat versagt, dieser Riss werde nie zu kitten sein. Anis Amri war den Behörden als "Gefährder" und Islamist bekannt. Warum konnte er dennoch einen solchen Anschlag verüben, vom Radar der Ermittler verschwinden? Nun wird es eine Art Denkmal geben, das den Riss auf dem Breitscheidplatz mit einer Metalllegierung schließt. Ist es damit dann getan?

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit