Susanne Kaloff schreibt, sie habe genauso getrunken wie die meisten ihrer Freundinnen trinken: aus Geselligkeit, aus Langeweile, aus Unsicherheit, für den Genuss, aus Stress, zum Feiern, aus Kummer, nur so zum Spaß, zum Essen und zum Vergessen.

Sie wollte einfach nur herausfinden, wer sie ohne Beschleuniger, Verstärker, Sedierung und ohne ein Glas Wein in der Hand eigentlich ist.

cover Susanne Kaloff Nüchtern betrachtet war's betrunken nicht so berauschend
Bild © Fischerverlage

Das Buch, das sie über ihre Erfahrungen geschrieben hat, ist kein Ratgeber. Es handelt weder von Entgiftung, noch von körperlichen Entzugserscheinungen, sondern sucht Antworten auf Fragen wie ob gute Zeiten und Genuss zwangsläufig aufhören, wenn Gin Tonic und Champagner einfach keine Option mehr sind.

Mehr dazu im Gespräch mit hr2 Moderatorin Catherine Mundt ab 17:10 Uhr.

Weitere Informationen

Buchtipp

Susanne Kaloff: Nüchtern betrachtet war's betrunken nicht so berauschend
Fischer Verlag
Preis: 14.99 Euro

Ende der weiteren Informationen
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit