Cover Oliver Sacks "Der Strom des Bewusstseins"
Bild © Rowohlt

Was inspirierte wegweisende Denker wie Charles Darwin, Sigmund Freud und William James? Dieser Frage geht Neurologe Oliver Sacks nach - das Kostbare an diesem Buch steht allerdings zwischen den Zeilen.

Mit Bestsellern wie "Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte" oder "Eine Anthropologin auf dem Mars" erklärte Oliver Sacks populärwissenschaftlich die Vorgänge im Gehirn und komplizierte Krankheitsbilder.

Audiobeitrag
Cover Oliver Sacks "Der Strom des Bewusstseins"

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Auf jeder Seite ein Aha-Effekt!" Bianca Schwarz

Ende des Audiobeitrags

82 Jahre alt war er, als man erneut Krebs bei ihm diagnostizierte, sieben Monate blieben ihm nach der Diagnose bis zu seinem Tod. Die Zeit hat er genutzt, um sein letztes Werk zu schreiben, das jetzt auch auf Deutsch veröffentlicht worden ist.

Beeindruckende Wissenschaftler

Dieses Buch liest sich wie eine Essay-Sammlung. Sacks schreibt über die Wissenschaftler, die ihn am meisten beeindruckt und inspiriert haben: Charles Darwin und seine Evolutionstheorie, Sigmund Freud und die Psychoanalyse, William James und seine philosophischen Betrachtungen der Zeit, um nur einige zu nennen.

Einen roten Faden gibt es jedoch: Die Kreativität. Wodurch jeder einzelne dieser wegweisenden Denker angeregt wurde, diese Frage versucht Oliver Sacks Kapitel für Kapitel zu beantworten. Dabei öffnet er immer wieder neue Türen und fasst die Begeisterung für seine Themen in immer neue Fragen.

Weitere Informationen

Oliver Sacks: Der Strom des Bewusstseins. Über Kreativität und Gehirn

Übersetzung von Hainer Kober
Rowohlt
256 Seiten
22 Euro

Ende der weiteren Informationen

Fazit

Eine kluge, interessante und sehr inspiriert geschriebene Essay-Sammlung, aus der zig Facetten der Naturwissenschaften und Künste sprudeln, wo es auf jeder Seite mit Aha-Effekt etwas zu lernen gibt. Lesenswert macht es auch der unaufdringliche, doch leidenschaftliche Stil.

Das Kostbare an diesem Buch steht allerdings zwischen den Zeilen. Oliver Sacks schrieb es mit dem Tod vor Augen, doch zu spüren ist nur purer Optimismus, pure Lebensfreude. Es ist ein glühendes Plädoyer für die Neugierde - klare Leseempfehlung.

Vorgestellt von Bianca Schwarz

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühstück, 28.12.2017, 08:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit