Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Dr. Volker Jung ist „Medienbischof“ der EKD und beschäftigt sich mit den Folgen der Digitalisierung. Mit einer kirchlichen Delegation hat er kürzlich Konzerne im Silicon Valley besucht. Die hr2-Kirchenredakteure Lothar Bauerochse und Klaus Hofmeister sprechen mit Volker Jung über die digitale Revolution und die Frage, wie weit wir ihr ausgeliefert sind.

Es ist gerade einmal zehn Jahre her, dass wir das allererste iPhone in der Hand hielten. Wie sehr hat sich seitdem die Welt der Kommunikation verändert. Nicht nur bei jungen Leuten ist das Smartphone wie zu einem Körperteil geworden. Viele können sich ein Leben ohne die kleinen digitalen Helfer nicht mehr vorstellen.

Und die digitale Revolution erobert sich weiter still und heimlich weite Bereiche unseres Lebens. Selbstfahrende Autos stehen abfahrbereit. In der Medizin sind Maschinen treffsicherer in der Diagnose als ein Mensch. Und auch in der Pflege wird uns in Zukunft statt eines menschlichen Pflegers ein Roboter begegnen.

Was uns verlockend als „Smart Home“ angepriesen wird, bedeutet letzten Endes, dass wir auch die Kontrolle unseres Wohn- und Schlafzimmers weit entfernten Server-Programmen überlassen.

Haben wir eigentlich schon begriffen, was da in der neuen digitalen Welt auf uns zukommt? Wer entscheidet darüber, welche Aufgaben wir den Maschinen überlassen? Wie können wir in Zukunft noch die Flut der Daten kontrollieren? Wo werden die mit der Digitalisierung verbundenen ethischen Fragen beantwortet?

Sendung: hr2-kultur, Camino, 10.12.2017, 11:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit