Leutnant Glahn, ein Individualist, lebt als Fremder in einer kleinen Fischergemeinde im Norden Norwegens. Er bewohnt eine abseits gelegene Hütte, liebt die Freiheit der Abgeschiedenheit und unterhält sich nur mit seinem Hund Äsop oder lauscht den Vögeln.

Bei einer seiner wenigen Aufenthalte im Dorf begegnet er Edvarda, der kapriziösen Tochter des reichen Handelsherrn Mack. Beide verlieben sich leidenschaftlich ineinander. Da jedoch keiner seine Lebensweise aufgeben möchte, kommt es nach wenigen Wochen höchster Intensität zu einem verzweifelten, tragisch-komischen Machtkampf, in dem ihre Liebe verglüht.

Aus dem Norwegischen von Ulrich Lauterbach

Bearbeitung: Tore Hamsun

Komposition: Winfried Zillig

Regie: Ulrich Lauterbach

hr 1959

Weitere Informationen

Knut Hamsun

(1859-1952), eigentlich Knut Pederson, war einer der größten, aber auch widersprüchlichsten Schriftsteller der klassischen Moderne. Nach einer harten Jugend, wanderte er nach Amerika aus, war dort u. a. als Straßenbahnschaffner tätig, lebte in Paris und kehrte schließlich nach Norwegen zurück. Neben seinen großen Romanen "Hunger" (1890), mit dem er den literarischen Durchbruch schaffte, und "Mysterien" (1892) zählt "Pan. Aus Leutnant Thomas Glahns Papieren" (1894) zu seinen bedeutendsten Werken. Hamsun erhielt 1920 für "Segen der Erde" den Literaturnobelpreis, sympathisierte später mit dem Faschismus und schrieb noch am 7. Mai 1945 einen Nekrolog auf Hitler. 1947 wurde ihm der Prozeß wegen Kollaboration gemacht, in dem er nur zu einer hohen Geldstrafe verurteilt wurde.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr2-kultur, Hörspiel, 07.01.2018,, 14:04 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit