Das deutsch-russische Hörspiel "Horchposten 1941“, eine Koproduktion des Deutschlandfunks und WDR mit Radio Echo Moskau thematisiert mit Hilfe von authentischen russischen und deutschen Texten den Ostfeldzug des Zweiten Weltkriegs.

Im Zentrum der vielstimmigen akustischen Collage steht die Blockade Leningrads. Während der 900 Tage andauernden deutschen Belagerung fanden etwa eine Million Leningrader den Tod. Briefe, Tagebücher und Dokumente lassen Erfahrungen und Erlebnisse von Menschen in und außerhalb Leningrads lebendig werden.

Erzählt wird von Zivilisten und Soldaten, von Opfern und Tätern, Deutschen und Sowjets zwischen den Fronten von Nationalsozialismus und Stalinismus. Deutsche und russische Schauspieler geben dem Dialog, dem Zuhören und Verstehen der verschiedenen Erinnerungen, Kulturen und Generationen ihre Stimme. Es geht dabei auch um die Entdeckung des anderen, um die eigene Identität und Verantwortung im Erinnern dieses Krieges.

Mit Sigrid Burkholder, Martin Bross, Stefko Hanushevsky u. v. a.

Aus dem Russischen von Mikhail Evstiougov-Babaev Regie: Jochen Langner, Andreas von Westphalen & Sergey Buntman DLF/Radio Echo Moskau/WDR 2017 – gefördert vom Auswärtigen Amt, von der Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau, der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" und der ZEIT-Stiftung.

Andreas von Westphalen, Jahrgang 1972, ist freier Theaterregisseur und Hörspielbearbeiter. Er arbeitete an zwei Büchern zum 11. September mit "9/11 – Zehn Jahre danach: Der Einsturz des Lügengebäudes" sowie "The Terror Timeline" und ist Co-Autor des Hörspiels "Terrorspiele", das der WDR 2009 sendete.

Jochen Langner ist ein deutscher Film- und Theaterschauspieler, Regisseur sowie Synchronsprecher.

Sendung: hr2-kultur, Hörspiel, 28.01.2018, 14:04 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit