Florian Schwinn
Bild © hr/S. Reimold

Mein Ausflugstipp: Totenkapelle St. Michael in Kiedrich

Sie ist ein Unikum, das zwei Seiten hat: die Kiedricher Doppelmadonna. Sie hängt an einer sechs Meter langen, aus einem Stück geschmiedeten Eisenstange von der Decke der Totenkapelle St. Michael und ist der zentrale Teil eines siebenarmigen Leuchters.  Auch die Madonna selbst ist aus einem Stück gearbeitet – und nicht aus zwei Teilen zusammengesetzt, wie sonst bei den Doppelfiguren des Spätmittelalters üblich.

Weitere Informationen

St. Michaelskapelle

Suttonstraße 1
65399 Kiedrich

Ende der weiteren Informationen

Lebensgroß hängt sie über den Köpfen der Besucher in der Mitte der schmalen und sehr hohen gotischen Kapelle. Und je nachdem, von welcher Seite man sich ihr nähert, hält sich das Kind an der Mutter oder hängt etwas lasziv in ihren Armen. Dass sie heute nicht mehr "die schönste Frau des Rheingaus" ist, wie sie die Denkmalpfleger gerne nennen, liegt an einem gewandelten Schönheitsideal.  Der imposanteste Leuchterschmuck der Region und einen Abstecher nach Kiedrich wert ist sie allemal.

Mein Ausflugstipp: Weideprojekt Basdorfer Hutewald bei Vöhl

Unsere Hausschweine stammen vom Wildschwein ab. Sus scrofa lebte schon immer und lebt bis heute im Wald. Bis auf die Wildschweine, die sich zum Leidwesen der Jagdpächter und Landwirte auf Maisfelder spezialisiert haben. Unsere "Hausschweine" sind inzwischen zu Industrieschweinen geworden, die meist ganzjährig in Ställe gepfercht werden. Die einzigen eindringlichen Reize, die sie dort empfangen, sind olfaktorische Zumutungen: der Gestank hunderter Artgenossen. Niemals würde ein Schwein freiwillig im eigenen Kot laufen oder gar liegen. Schweine sind reinliche Tiere, ihre Schlammsuhle dient der Hautpflege.

Nun gibt es seit einiger Zeit wieder einige Bauern, die ihre Schweine draußen halten. Das funktioniert am besten mit alten Haustierrassen, die dadurch auch nicht aussterben. Wie es den Schweinen sauwohl geht, kann man sich anschauen: beim Weideprojekt Basdorfer Hutewald bei Vöhl in Waldeck-Frankenberg, wo gleich drei alte Hausschweinrassen im Freien leben dürfen. Das ist nah beim Nationalpark Kellerwald und lässt sich als Ausflug bestens kombinieren.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit