Romantisch wie eine Winterlandschaft
Romantisch wie eine Winterlandschaft Bild © picture-alliance/dpa

"Typische" Besetzungen waren seine Sache nicht. Stattdessen schrieb er für Streicher plus Bläser, für Septette, gern auch mal mit Klavier oder Harfe. Glinkas Reichtum ist unser Vergnügen: Hier kommen wunderschöne romantische Klänge aus Russland.

Audiobeitrag
Romantisch wie eine Winterlandschaft

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Glinka zieht quer durch Europa und lernt auch 'Bella Italia' kennen." Susanne Pütz über die CD

Ende des Audiobeitrags

Das Kammermusikschaffen von Michael Glinka fristet bis heute ein Schattendasein. Dabei sind seine Stücke allesamt spannend, wovon man sich auf der neuen Aufnahme mit dem Consortium Classicum überzeugen kann. Gerade diese ungewöhnlichen Besetzungen scheinen die Musiker zu reizen. Zu Recht, denn mit der x-ten Aufnahme vom Schubert-Oktett oder Beethoven-Septett  punktet man auf dem satten CD-Markt nicht so leicht. Somit ist die Repertoirewahl der Aufnahme in mehrfacher Hinsicht erfreulich: Glinka ist eben nicht nur DER russische Nationalkomponist des 19. Jahrhunderts mit opulenten Opern und klangvollen Ouvertüren. Zu seinem Schaffen gehört auch eine breite Palette an Kammermusik.

Weitere Informationen

Michael Glinka

Consortium Classicum
cpo 77787

Ende der weiteren Informationen

Fazit

Eine Aufnahme, die sich in zweierlei Hinsicht lohnt. Man erlebt diese wenig bekannten Stücke von Michael Glinka, neu eingespielt von exzellenten Musikern  - und vielleicht gibt es bald ein "Fortsetzung folgt".

Vorgestellt von Susanne Pütz

Sendung: hr2-kultur, Klassikzeit, 28.11.2017, 10:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit