Jean Rondeau
Können diese Augen lügen? Jean Rondeau Bild © Weigold & Böhm / Edouard Bressy

Jean Rondeau greift in die Tasten: Mit Musik von Rameau und Royer präsentiert der junge französische Musiker zwei barocke Komponisten - deren Stile scheinbar ganz unterschiedlich sind.

Audiobeitrag
Rondeau: Vertigo

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found rondeau.mp3

Ende des Audiobeitrags

Fein dosierte Klänge von Jean Philipp  Rameau. Ganz klar geführt werden in seiner Musik die einzelnen Stimmen.  Dagegen die Musik von Joseph-Nicolas-Pancrace Royer. Da geht es schon eher in die Vollen. Bei ihm werden die zarten Saiten des Cembalos an ihre Grenzen gebracht, effektvolle Klänge mit Akkorden und Akkordbrechungen. Joseph-Nicolas-Pancrace Royer läßt mit Stücken das Cembalo teilweise so strahlen, dass man meint,  da spielt ein ganzes Orchester.

Weitere Informationen

Vertigo

Jean Philipp Rameau und Joseph-Nicolas-Pancrace Royer
Jean Rondeau, Cembalo
Erato, Best. Nr. 0825646974580

Ende der weiteren Informationen

Fazit

Wer beim Hören einer CD mit Barockmusik überrascht werden möchte, für den ist dies genau das Richtige. Zumal am Ende Rameau und Royer dann doch noch mal ihre Rollen tauschen. Eine CD, die man so schnell nicht aus dem Player holt!

Vorgestellt von Susanne Pütz

Sendung: hr2-kultur, Klassikzeit, 26.10.2017, 10:30 Uhr

Wie "Vertigo" entstand - das Making Of der CD als Video

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit