Mit Musik des 17. und 18. Jahrhunderts hat sich das Main-Barockorchester einen klingenden Namen gemacht. Beim jüngsten Fasch-Festival in Zerbst begeisterte es das Publikum mit Werken von Johann Friedrich Fasch und Jan Dismas Zelenka.

Sinfonien und Konzerte von Johann Friedrich Fasch und Jan Dismas Zelenka

Main-Barockorchester Frankfurt
Leitung: Martin Jopp

(Aufnahme vom 20. April 2017 aus der Stadthalle Zerbst)

Mit dem Ziel, Leben und Werk von Johann Friedrich Fasch sowie seines Sohnes Carl Friedrich in Erinnerung zu halten, hat sich vor 25 Jahren die Internationale Fasch-Gesellschaft e.V. gegründet. Johann Friedrich, einst Hofkapellmeister der Fürsten von Anhalt-Zerbst, hinterließ ein beeindruckendes Werk mit zahlreichen Ouvertürensuiten, Konzerten, Sonaten und Sinfonien.

Sein Sohn ging als Gründer der Berliner Singakademie in die Musikgeschichte ein. Alle zwei Jahre findet in Zerbst nun ein Festival statt mit Werken von Fasch und Zeitgenossen. Diesmal stand es unter dem Motto "Von Luther zu Fasch" und schlug damit einen programmatischen Bogen von der Musik der Renaissance bis zur Barockmusik.

Anschließend, etwa ab 21:30 Uhr:
Chopin: 3. Klaviersonate h-Moll op. 58 (Maurizio Pollini)
Brahms: Doppelkonzert a-Moll op. 102 (Frank Peter Zimmermann, Violine / Heinrich Schiff, Violoncello / London Philharmonic Orchestra / Wolfgang Sawallisch)

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit