Das Klenke-Quartett spielt Quintette von Mozart und Brahms! Wie sie das zu viert machen? Mit ihrem 5. Mann, dem passionierten Kammermusiker Harald Schoneweg, lange Zeit Mitglied des Cherubini-Quartetts.

Klenke-Quartett und Harald Schoneweg, Viola

Mozart: Streichquintett Es-Dur KV 614
Brahms: Streichquintett G-Dur op. 111

(Aufnahme vom 9. Juli 2017 aus der Oberen Orangerie)

Für ihr Konzert in der Weilburger Orangerie hatten sich die fünf Musiker zwei herausragende Spätwerke ausgesucht: Mozarts Es-Dur-Quintett für zwei Violinen, zwei Bratschen und Cello ist das letzte seiner sechs Streichquintette. Es entstand 1791, im Todesjahr des Komponisten. Wie auch bei anderen Werken dieses Jahres liegen hier heiter-gelöstes Musizieren und abgrundtiefe Melancholie eng beieinander. Bei seinen Streichquintetten übernahm Mozart übrigens für gewöhnlich selbst die erste Bratsche. Auch das G-Dur-Streichquintett von Johannes Brahms ist ein Spätwerk. Mit diesem op. 111 wollte er im Dezember 1890 eigentlich sein kompositorisches Schaffen beenden - umso erstaunlicher, dass das Werk so lebendig und jugendlich, so klangschwelgerisch und freundlich daherkommt.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit