Als exotische Inspirationsquelle war China im 18. Jahrhundert allgegenwärtig in Europa. Zu den Chinoiserien im Rokokoschloss ist Vivaldis Oper "Teuzzone" ein musikalisches Pendant. In Barcelona singt Countertenor Paolo López die Titelrolle des exotischen Werks.

Teuzzone - Paolo López
Zidiana - Marta Fumagalli
Zelinda - Sonia Prina
Sivenio - Furio Zanasi
Cino - Roberta Mameli
Egaro - Aurelio Schiavoni
Troncone und Argonte - Carlo Allemano

Lingling Yu, Pipa (chinesische Laute)
Xin Liu, Guzheng (chinesische Zither)

Le Concert des Nations
Leitung: Jordi Savall

(Aufnahme vom 24. Februar 2017 aus dem Gran Teatre del Liceu)

Eine sehr selten zu hörende Oper ist "Teuzzone" von Antonio Vivaldi. Teuzzone: Das ist der Sohn des Kaisers von China, der im Kampf gefallen ist. Im Reich der Mitte entbrennt ein verwickelter dynastischer und politischer Streit um die Nachfolge. Mit im Spiel ist natürlich auch: die Liebe. Im Gran Teatre del Liceu in Barcelona fand die Erstaufführung der Oper auf spanischem Boden statt. Der italienische Countertenor Paolo López singt die Titelpartie, und unter der Leitung von Jordi Savall spielt "Le Concert des Nations". Zwei chinesische Musikerinnen leiten mit klassischen Stücken aus ihrem Land die Handlung ein.

Anschließend, etwa ab 23:00 Uhr:
Mozart: Klavierkonzert Es-Dur KV 271 (Angela Hewitt / Orchestra da Camera di Mantova / Carlo Fabiano)
Grieg: Lyrische Suite op. 54 (Sinfonieorchester Göteborg / Neeme Järvi)


Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit