Es ist eine soghafte Musik, in der sich Spielsucht und Verzweiflung, aber auch Liebe und Hoffnung spiegeln: Die Wiener Staatsoper präsentiert Prokofjews Oper "Der Spieler" erstmals in einer Neuproduktion.

General - Dan Paul Dumitrescu
Polina - Elena Guseva
Alexej - Misha Didyk
Babulenka - Linda Watson
Marquis - Thomas Ebenstein
Blanche - Elena Maximova
Mr. Astley - Morten Frank Larsen

Chor und Orchester der Wiener Staatsoper
Leitung: Simone Young

(Aufnahme vom 7. Oktober 2017 aus der Wiener Staatsoper)

26 Jahre alt war Sergej Prokofjew, als er seine erste vollgültige Oper schrieb: "Der Spieler", nach Fjodor Dostojewskis gleichnamigem Roman über die Sucht nach dem Glück beim Roulette-Spiel. Prokofjew selbst verfasste das Libretto seiner Oper. Er vollendete sie im Revolutionsjahr 1917. An die geplante Uraufführung in St. Petersburg war nicht zu denken, sie fand erst zwölf Jahre später in Brüssel statt. In der Wiener Staatsoper wird die Aufführung geleitet von der australischen Dirigentin Simone Young. Eine der männlichen Hauptpartien singt als "General" der Rumäne Dan Paul Dumitrescu.

Anschließend, etwa ab 22:15 Uhr:
Mozart: Sinfonie C-Dur KV 425 "Linzer" (London Mozart Players / Jane Glover)
Mendelssohn: Allegro brillante A-Dur op. 92 (Yaara Tal und Andreas Groethuysen, Klavier)

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit