Mit 15 Jahren hörte Axel Zwingenberger zum ersten Mal Boogie Woogie – und es war um ihn geschehen. Heute gehört der klassisch ausgebildete Pianist weltweit zu den profiliertesten Boogie Woogie-Pianisten. Ende September wurde er beim Lahnstein Bluesfestival mit dem "Blues- Louis" geehrt.

Ursprünglich wollte Axel Zwingenberger Jurist werden, doch dann bestimmte die Musik sein Leben. Seine Karriere begann in Wien, wo 1976 im Konzerthaus das erste Boogie-Pianofestival statt fand, später im selben Jahr eine Studiosession, ebenfalls in Wien. Die Plattenaufnahmen aus beiden Events beeinflussten ganze Pianisten-Generationen. Bereits kurze Zeit später lud der ORF ins TV-Theater zur Boogie Woogie Session live vor den Kameras der Sendung "Spotlight", seinerzeit die TV-Musikshow in Österreich. Das war der Beginn des Boogie Woogie Revivals im deutschsprachigen Raum.

Axel Zwingenberger hat aber noch eine andere Leidenschaft: er sammelt alte Eisenbahnwaggons und Dampfloks. Die akustische Nähe der Dampfmaschinentechnik zur stampfenden Rhythmik des Boogie Woogie faszinierte ihn. Zunächst fotografierte er die Dampfloks nur, später legte er sich einen ganzen Fuhrpark zu, den er sich aus den Beständen der Bundesbahn und der DDR-Reichsbahn zusammen suchte. Axel Zwingenbergers Sammlung historischer Schienenfahrzeuge wurde 2008 als Kulturdenkmal des Landes Sachsen-Anhalt anerkannt.

Im "hr2-Doppelkopf" erzählt Axel Zwingenberger heute von seinen beiden Leidenschaften.

Gastgeberin: Karin Röder

Weitere Informationen

Buchhinweis:

Axel Zwingenberger: "Vom Zauber der Züge. Eine Reise durch die Nacht in Bildern und Musik". 2 CDs und eine DVD in einer Digibox, Ja/Nein-Musikverlag GmbH

Ende der weiteren Informationen
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit