"Freiheit" heißt das erste Solo-Programm des Jazz-Pianisten Jens Thomas. Darin präsentiert er eigene Texte und Lieder, erweitert seinen künstlerischen Ausdruck: er stellt seine deutschsprachigen, philosophisch-euphorischen Lieder solo am Flügel vor.

Audiobeitrag
Podcast Doppelkopf

Podcast

Zum Artikel Der Jazz-Pianist Jens Thomas spricht über seine Karriere.

Ende des Audiobeitrags

Nach dem Abitur erschloss sich der zunächst mit klassischem Klavierunterricht und später mit Rockmusik aufgewachsene Pianist die Welt des Jazz. Seit 1994 spielte er als Solist und mit der Gruppe "Triocolor", später im Duo mit dem Frankfurter Saxophonisten Christof Lauer und im Trio mit den sardischen Musikern Paolo Fresu und Antonelli Salis. Jens Thomas ist mit vielen Preisen ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem SWR Jazzpreis.

Als Jens Thomas von 2003 bis 2012 in der legendären "Othello"-Inszenierung von Luk Perceval an den Münchner Kammerspielen live die Bühnenmusik improvisierte, entdeckte er seine Stimme und wandelte sich zum Sänger, Songwriter und Performancekünstler.

Seit 2013 ist er vor allem mit dem Schauspieler Matthias Brandt und ihren eigenen "Wort-Musik-Collagen" auf den großen Theaterbühnen zu erleben, wie "Psycho", "Angst" oder "Krankenakte Robert Schumann".

Gastgeberin: Karin Röder

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit