Wolfgang Sonne ist Professor für Geschichte und Theorie der Architektur an der TU Dortmund und hat sich intensiv mit der Frage auseinandergesetzt, wie man schöne Städte baut.

Zwar haben sich die Stadtplaner inzwischen von der Idee der funktionsgetrennten, autogerechten Stadt verabschiedet, doch ist die Verdichtung in urbanen Quartieren mit hoher architektonischer Qualität noch immer die Ausnahme.

Was können Architekten tun, um eine neue Unwirtlichkeit der Städte zu verhindern und Lebensräume zu schaffen, in denen Menschen sich zuhause fühlen? Wolfgang Sonne plädiert für gemischte Wohnviertel und attraktive öffentliche Räume, kann aber auch der Rekonstruktion historischer Viertel etwas abgewinnen. Gegen einen falsch verstandenen Avantgardismus ruft er die Bauerfahrungen der Vergangenheit in Erinnerung.  

Gastgeber: Jochen Rack

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit