Es ist kein allzu weiter Weg vom Anderen als Gast, der heute kommt und morgen geht, zum Anderen als Fremden, der heute geht und morgen bleibt und übermorgen als Störenfried mit Migrationshintergrund empfunden wird - der Barbar, die Figur, die von außen kommt und die Regeln des Gastlandes nicht kennt, die geltenden gesellschaftlichen Standards nur stotternd beherrscht, ist, so schreibt der Gießener Germanistikprofessor Uwe Wirth.

Audiobeitrag
Uwe Wirth

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Germanist Uwe Wirth über Komik der Integration

Ende des Audiobeitrags

Eine Figur der Grenze - ist er deshalb eine komische Figur? Kann und darf man über nicht-integrierte Personen Witze machen - ohne dabei Rassist zu sein?

Umberto Eco jedenfalls meint, Komik sei immer rassistisch - darüber lässt sich zweifelsohne streiten, wie zum Beispiel auch in der Debatte um die Karikaturen von Franziska Becker klar wurde.

Cover Uwe Wirth: Komik der Integration, Aisthesis Verlag, Preis: 34 Euro
Uwe Wirth: Komik der Integration, Aisthesis Verlag, Preis: 34 Euro Bild © Aisthesis Verlag

Mit diesem Themenkomplex hat sich der Gießener Germanist Uwe Wirth zusammen mit zwei Kollegen beschäftigt und ein Buch über die "Komik der Integration" veröffentlicht.

Im Gespräch mit Rosemarie Tuchelt gibt er gegen 17:10 Uhr Auskunft.

Sendung: hr2-kultur Kulturcafé, 02.08.2019, 17:10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit