Christian Kracht
Christian Kracht bei der Verleihung des Wilhem-Raabe-Literaturpreises (2012) Bild © picture-alliance/dpa

Der Schweizer Schriftsteller gilt als eigenwillig, zurückhaltend bis sperrig. In Frankfurt hat er zum ersten Mal eine Poetikdozentur übernommen, sie mit "Emigration" überschrieben. Er hat darin viel (sich selbst) zitiert und gab dem Publikum einige Rätsel auf - jetzt darf und muss interpretiert werden, ob es den erwähnten Missbrauch auch wirklich gegeben hat.

Audiobeitrag
Christian Kracht

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Das Verhältnis von Realität und Fiktion ist für Christian Kracht sehr viel weniger eindeutig, als es mancher Berichterstatter gerne hätte." Alf Mentzer über den Abschluss der Poetikvorlesungen

Ende des Audiobeitrags

War es nur eine Andeutung, eine Idee oder ist es wirklich passiert? Die Feuilletons interpretierten Krachts erste Vorlesung mitunter als Bericht über einen sexuellen Missbrauch an ihm, den er im kanadischen Internat erlebt habe. Brachte die dritte Vorlesung Aufschluss darüber, ob dieser stattgefunden hat, ob "etwas" sein Leben und Schreiben nachhältig verändert hat? hr2-Literaturredakteur Alf Mentzer hat genau zugehört.

Audiobeitrag
Christian Kracht

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Deutschland kann ich nicht ertragen, allenfalls aus der Ferne." Christian Kracht

Ende des Audiobeitrags

"Faserland" war sein erstes Buch, erschien 1995 und war gleich ein großer Erfolg. Nach diesem Reiseroman folgte sechs Jahre später "1979", eine Geschichte, die in Iran spielt und 2008 "Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten". In diesem, in der Schweiz spielenden Text, erfindet Kracht literarisch den Verlauf der Weltgeschichte seit dem 1. Weltkrieg neu. Großen Erfolg hatte er auch mit "Imperium", seiner Auseinandersetzung mit der Kolonialgeschichte. In Christian Krachts Poetikvorlesung soll es um die Entstehungsgrundlagen, die Einflüsse und die Fluchtpunkte seiner literarischen Arbeit gehen. So weit, so üblich. Wie sich Christian Kracht in Frankfurt am ersten Abend präsentierte und was der erfolgreiche Schweizer Literat eigentlich genau mit "Emigration" meint, berichtet Marios Scalla.

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühstück, 16.5.2018, 07:45 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit