Tschechows Erzählung "In der Sommerfrische" schildert eine Begebenheit mit verblüffendem Ausgang, Tucholsky hat mit "Schloss Gripsholm" die bezaubernde Geschichte einer Sommerliebe verfasst, ernster ist der Hintergrund zu Hesses Erzählung "Klingsors letzter Sommer" und Shaw schreibt mit spitzer Feder über den Festspielsommer in Bayreuth.

Musik und Literatur aus der Sommerfrische

Cilia Trio: Charys Schuler, Violine / Maja Schwamm, Violoncello / Karen Tanaka, Klavier
Maria Ollikainen, Klavier

Rezitation: Wolfram Koch
Moderation: Angelika Bierbaum

(Aufnahme vom 9. September 2018 aus dem hr-Sendesaal in Frankfurt)

Keine andere Jahreszeit steht so für die Leichtigkeit des Seins wie der Sommer: Sonne, Freiheit, die Seele baumeln lassen… Viele Künstler zog es dazu in ihre Sommerhäuser oder an Lieblingsorte. Diese inspirierten oft zu neuen Werken, bisweilen lieferten sie auch den Stoff dafür.

Den nehmen Fauré und Messager musikalisch gekonnt aufs Korn, hinzu kommen weitere musikalische Souvenirs (Schubert, Brahms, Stenhammar u.a.) und Romanzen (Pauline Viardot) bis zu Gershwins "Summertime" und Charakterstücken über die Sommermonate von Hensel und Tschaikowsky.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit