Welt retten
Welt retten Bild © Felix Schmitt / Bildungsstätte Anne Frank

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zeichneten in einem Wettbewerb Superhelden, die es mit den Problemen von heute aufnehmen können. Die besten Bilder sehen Sie hier.

Audiobeitrag
Welt retten - ohne Titel

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Tanja Küchle und Imke Turner über die Superheld*Innen von heute

Ende des Audiobeitrags

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben beim Comicwettbewerb „Welt retten“ der Bildungsstätte Anne Frank dem Unrecht in der Welt ihre ganz eigenen Superhelden entgegengesetzt. Die Ausstellung im Museum für Kommunikation in Frankfurt versammelt die 21 besten Comics, von denen jeder nur eine Seite umfassen durfte. Und den größten Zuspruch der Jury hat eine Heldin bekommen, die sich quasi im Schlaf für Flüchtlinge und ihre Integration einsetzt.

Superheld*Innen, wie sie die Welt von heute bräuchte

Die Held*innen, Themen und Zeichenstile sind sehr unterschiedlich. Ebenso wie das Alter der Teilnehmer: der jüngste ist 9 Jahre alt, der älteste 30. Es gibt Super-Bienen, die ihre eigene Ausrottung verhindern und Internet-Helden, die die Menschen vor der totalen Vereinnahmung durch Smartphone und Laptop bewahren. Die meisten Superhelden in der Ausstellung sind aber Menschen, die entweder – nach klassischem Comic-Vorbild – eine bestimmte Superkraft haben, oder die einfach menschliche „Helden“ im übertragenen Sinne sind: die zum Beispiel als Ärzte ohne Grenzen in Krisengebieten Leben retten und dabei ihr eigenes riskieren.

Soziales Engagement ist comic-würdig

Auch das Engagement für andere und für sich selbst einzutreten gilt vielen der jungen Teilnehmer als „heldenhaft“. Der Comic einer Studentin der Kunsthochschule Kassel, der auch stilistisch herausragend ist: erzählt zum Beispiel die imposante Geschichte der ersten schwarzen Taxifahrerin in New York, 1942. Die „Schurken“ in den Comics sind brisante Gesellschaftsprobleme, wie Rassismus, Krieg und Umweltverschmutzung. Und gleich zwei Mal ist es der amerikanische Präsident Donald Trump.

Weitere Informationen

Welt retten! Superheld*innen für heute

Die Ausstellung zum Comicwettbewerb „Welt retten“ der Bildungsstätte Anne Frank
Museum für Kommunikation, Schaumainkai 53 in Frankfurt
Die Ausstellung ist bis zum 14. Januar zu sehen.

Ende der weiteren Informationen

Das Fazit unserer Kunstkritikerin Tanja Küchle

Eine kleine Ausstellung, die meines Erachtens durchaus als sowas wie eine ausschnitthafte „Bodenprobe“ der Gesellschaft durchgeht. Sie zeigt, dass junge Menschen von heute und morgen die Probleme unserer Zeit erkannt haben und etwas verändern möchten. Klingt utopisch – aber genau das brauchen wir womöglich. Sicher ist: als desillusionierter Erwachsener kann man sich hier eine gesunde Portion Utopie und Mut abholen.

Hier können Sie einige der ausgestellten Comics sehen

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Die Bildcollage zur Ausstellung "Welt retten! Superheld*innen von heute"

Ende der Bildergalerie
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit