Die Berliner Fotografin Birgit Kleber hat über 25 Jahre lang prominente Gesichter aus der Filmbranche fotografiert. Die Bilder sind jetzt im Deutschen Filminstitut und Filmmuseum zu sehen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Deutsches Filmmuseum Frankfurt: Augenblicke

Ende des Audiobeitrags

Hier wird etwas umgekehrt: Man schaut nicht die Prominenten oder Schauspieler an, wie das ja sonst ist, sie schauen zurück und nehmen den Besucher in den Blick. Das ist ein durchaus beabsichtigter Effekt. Birgit Kleber hat für ihre Aufnahmen in der Regel wenig Zeit – fünf Minuten denen sie den Promis abringt zwischen Interviews und Pressekonferenzen. Sie fotografiert immer nach dem gleichen Prinzip: Die Fotografierten sitzen auf einem Stuhl, einem Hocker.

Weitere Informationen

augen|blicke. portraits von birgit kleber

Ausstellung vom 8.1. bis 10.3.2019

Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main

Mehr Informationen unter https://deutsches-filminstitut.de

Ende der weiteren Informationen

Kleber bittet sie ernst und konzentriert in das Fotoobjektiv zu schauen und dann sich mit dem Oberkörper und mit dem Kopf etwas vorzubeugen. Die Fotografin fokussiert dann die Kamera auf die unteren Augenlider. Das erzeugt einen räumlichen Effekt. Die Fotografien hängen über- und nebeneinander, nach dem Prinzip Petersburger Hängung, wie in den Kunstmuseen des 18. und 19. Jahrhunderts, allerdings noch enger.

Fazit

Der Vorzug dieser kleinen, aber doch spektakulären Fotoausstellung mit 91 Künstler-Portäts aus über zwei Jahrzehnten Filmgeschichte ist: Sie lässt Raum für Interpretation – für Filmfans sowie für Enthusiasten der Fotokunst.

hr2-Kulturfrühstück, 9.1.2019, 7:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit