Charlotte von Stein
Ein Porträt zeigt Charlotte von Stein (1742-1827) um 1780, vermutlich gezeichnet von Dora Stock. Bild © Sigrid Geske / Klassik Stiftung Weimar / dpa

"Nie standen die Frauen an ihrem gehörigen Platze" - Das Frankfurter Goethe-Haus zeigt eine Ausstellung über Charlotte von Stein - Schriftstellerin, Freundin und Mentorin.

Charlotte von Stein gehört als wichtigste Bezugsperson Goethes in dessen erstem Weimarer Jahrzehnt, als Freundin Herzog Carl Augusts, Wielands, Herders, des Ehepaars Schiller und enge Vertraute der Herzogin Louise zu den zentralen Figuren des klassischen Weimar. Bis heute findet sie fast ausschließlich im Bezug zu Goethes Leben und Werk Beachtung. Die historische Person verschwindet noch immer hinter den literarischen Gestalten seiner Werke, wird zu Iphigenie, Leonore der Lida.

Weitere Informationen

Charlotte von Stein

Goethe-Haus, Frankfurt
29. August bis 28. Oktober

www.goethehaus-frankfurt.de

Ende der weiteren Informationen

Anlässlich ihres 275. Geburtstages präsentierte das Goethe- und Schiller-Archiv Weimar 2017 eine Ausstellung mit Erinnerungsstücken, Werkmanuskripten, Bildnissen und Briefen, die einen Eindruck von der vielseitigen Persönlichkeit einer Frau geben, die einmal sagte: „Nie standen die Frauen an ihrem gehörigen Platze…“. Diese Ausstellung hat das Freie Deutsche Hochstift/Frankfurter Goethe-Museum übernommen und durch eigene Bestände ergänzt. Sie zeigt eine außergewöhnliche Frau: eigenständig, mitfühlend und klug, an Kunst, Literatur und Wissenschaft interessiert und begabt für Freundschaften. Charlotte von Stein ist auch als Zeichnerin und Schriftstellerin wieder und neu zu entdecken.  Sie wurde zur Mentorin einer jüngeren Frauengeneration im klassischen Weimar.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit