Dirk von Gehlen – Das Pragmatsimus-Prinzip
Bild © Piper Verlag

Einen Ratgeber, der gar keinen konkreten Ratschlag geben möchte, könnte man "Das Pragmatismus-Prinzip“ bezeichnen. Seinem Autor Dirk von Gehlen geht es stattdessen um einen anderen Blick auf die Welt, einen optimistischeren und eben auch pragmatischeren.

Er findet, dass unsere Welt uns heute viel komplizierter und komplexer als je zuvor erscheint, eine Welt in der man ohne Experten nicht mehr überleben kann. Das wiederum führt schneller zu Ratlosigkeit und diese Ratlosigkeit sollten wir nicht als Problem zu betrachten, sondern sie als Chance sehen. Denn auch für unsere Ahnen war die Zukunft immer ungewiss, aber jede Generation glaubt, jetzt gerade sei es am schlimmsten und wiederholt das immer gleiche Reaktionsmuster.

Um aufzuzeigen wie wir anders reagieren und diese Kreis durchbrechen könnten, schreibt Dirk von Gehlen "Das Pragmatismus-Prinzip". Er wirbt zum Beispiel für das spielerische Einnehmen verschiedener Perspektiven, nennt das Prinzip des "Vuja-De" im Gegensatz zum Déjà-vu. Es meint, dass wir uns einen sehr bekannten Ort oder ein sehr bekanntes Problem so ansehen, als seien wir noch nie da gewesen.

Zufall als Wunderwaffe

Er beschreibt in einem ganzen Kapitel die Angst und wie wichtig es ist, dass wir auch aus der Distanz sagen können, wem unsere Angst nützen könnte. Ein anderes Kapitel ist ein glühendes Plädoyer für den Zufall, den wir als Wunderwaffe begrüßen sollten, weil er für viele fantastische Entdeckungen und Erfindungen verantwortlich ist. So geht es durch zehn sehr lehrreiche und äußerst unterhaltsame Kapitel.

Weitere Informationen

Dirk von Gehlen: Das Pragmatismus-Prinzip

10 Gründe für einen gelassenen Umgang mit dem Neuen
Piper Verlag
224 Seiten
20 Euro

Ende der weiteren Informationen

Fazit

Dirk von Gehlen ist Journalist und leitet bei der Süddeutschen Zeitung die Abteilung Social Media / Innovation – er schreibt also auch über sein Fachgebiet. Dabei will er keinen Plan vermitteln, sondern eine Grundhaltung. Das gelingt ihm, denn er schreibt nicht nur weitsichtig und plausibel, sondern auch unterhaltsam und witzig. Dirk von Gehlen lässt viele Forscher, Intellektuelle, Philosophen etc zu Wort kommen, auf jeder Seite gibt es viel zu entdecken. Auch wenn einem das meiste bekannt vorkommen könnte, versteht sich das Buch mehr als eine Erinnerung an eine optimistisch-pragmatische Grundhaltung. Denn am Ende wird ja nie etwas so heiß gegessen wie es gekocht wird.

Vorgestellt von Bianca Schwarz

Sendung: hr2-kultur, hr2-Kulturfrühstück, 23.01.18, 08:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit