Das Cover von "Eka Kurniawan: Schönheit ist eine Wunde"
Bild © Unionsverlag

Eine Tote steht nach 21 Jahren aus ihrem Grab auf und mischt sich wieder unter die Lebenden. Und damit beginnt eine Geschichte, wie sie die Literatur noch nicht oft gesehen hat: ein Lobgesang auf eine Hure.

Der 41jährige indonesische Schriftsteller Eka Kurniwan hat mit seinem zweiten Roman "Schönheit ist eine Wunde" einen internationalen Erfolg erzielt. Er wurde in 27 Ländern veröffentlicht und letztes Jahr für den Man Booker Prize nominiert. Jetzt liegt das Buch in deutscher Übersetzung vor.

Erlebte Geschichte

Eka Kurniwan erzählt in drastischen Wort in der Zeit vor und zurückspringend die Geschichte einer sympathischen und selbstbewussten Edelprostituierten und ihrer Töchter. Er lässt sie ein halbes Jahrhundert indonesischer Geschichte durchleben, und das umfasst den Zweiten Weltkrieg mit der Besetzung durch Japan ebenso wie den Unabhängigkeitskampf, den Aufstieg Suhartos zum Diktator und dessen Feldzug gegen die Kommunisten, dem einen halbe Million Indonesier zum Opfer fielen

Gewalt und Magie

Der Realismus der weit ausholenden Erzählung wird dabei immer wieder durchbrochen durch mysteriöse Ereignisse. Geister erscheinen, sprechen Flüche aus, stiften Unruhe, durchkreuzen die Pläne der Beteiligten. Tote erscheinen wieder, versetzen die Beteiligten in Angst und Schrecken. Außerdem ziehen sich in sehr expliziter Form und ziemlich heftiger Sprache Sex, Gewalt und Verbrechen wie ein roter Faden durch den Roman, bestimmen das Leben der Protagonistin.

Weitere Informationen

Eka Kurniawan: Schönheit ist eine Wunde

Übersetzt von Sabine Müller
Unionsverlag
448 Seiten
24 Euro

Ende der weiteren Informationen

Fazit

Ein großes Epos voller Schrecken und Furcht, aber auch eine Feier der uneigennützigen Liebe, die nicht belohnt wird, nur um ihrer selbst existiert.

Vorgestellt von Johannes Kaiser

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühstück, 14.12.2017, 08:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit