Podcast Philipp Blom: Eine italienische Reise

Philipp Blom: Eine italienische Reise

Philipp Blom hat zahlreiche historische Bücher veröffentlicht, ist hier aber als Musiker unterwegs. Gerne wäre er ein professioneller Geiger geworden, allein, das Talent reichte nicht, und so spielte er privat Geige, wann immer die Gelegenheit sich bot.

Eines Tages fiel ihm eine wunderbare historische Geige in die Hände. Er macht sich auf eine aufwendige Recherchetour, reist quer durch Europa um herauszufinden, wer sie womöglich wo hergestellt hat. Genau kann er die Provenienz zwar nicht feststellen – aber er entführt die Leser auf eine faszinierende Reise ins beginnende 18. Jahrhundert und in die Welt der großen Geigenbauer und -werkstätten, nach Süddeutschland und vor allen Dingen nach Italien, wo die berühmten Guarneri, Stradivari und andere Meister tätig waren.

Verblüffend ist vor allem, welche Geheimnisse solch einem lackierten und bespannten Stück Holz abgelauscht werden können – wie ein Detektiv, der nach dem Schuldigen fahndet, befragt der Autor anerkannte Experten und nähert sich dem Geheimnis Stück für Stück.

Fazit

Die Welt des Geigenbauens Anfang des 18. Jahrhunderts wird lebendig – hier gibt es viele Einsichten für den Laien, den Musikfreund, aber auch den angehenden Virtuosen, der sich wundern kann, was alles in diesem Instrument verborgen liegt.

Philipp Blom: Eine italienische Reise. Auf den Spuren des Auswanderers, der vor 300 Jahren meine Geige baute
Hanser Verlag 2018
Preis: 26,- Euro

hr2-kultur, Kulturfrühstück, 06.11.2018, 08:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit