Saskia Hennig von Lange - Hier beginnt der Wald
Große Vagheit, präzise beschrieben Bild © Jung und Jung

Das dritte Buch dieser Frankfurter Autorin beginnt als Roadnovel und führt geradewegs in das Gestrüpp der Identitätssuche.

Ein namenloser Erzähler unbestimmten Alters hat einen Job als LKW-Fahrer angenommen, um sich von seiner schwangeren Frau, oder Freundin - auch das bleibt unbestimmt - abzusetzen. Diese Flucht vor der Vaterschaft führt über verschiedene Episoden bis in den titelgebenden Wald, wo der Erzähler einen umherstreunenden Jungen entdeckt, mit dem er sich in einem Bunker verschanzt.

Tiefgründige Roadnovel

Saskia Hennig von Lange nutzt die Form der Roadnovel, um die Reise ihrer exzentrischen Hauptfigur in die Tiefe ihrer lädierten Biografie erzählen.

Weitere Informationen

Saskia Hennig von Lange: Hier beginnt der Wald

Jung und Jung
150 Seiten
18 Euro

Ende der weiteren Informationen

Fazit

"Hier beginnt der Wald“ ist ein Roman voller Rätsel, Ambivalenzen und unerwarteter Wendungen. Nichts in der Welt dieses Romans ist sicher, aber gerade diese existentielle Unsicherheit ist erzählerisch und sprachlich mit höchster Präzision gestaltet. Ein spannender Roman, der hohe Konzentration erfordert und dies mit Einsichten in die Komplexität eines zwischen Erinnerung und Sehnsucht aufgespannten Bewusstseins belohnt.

Vorgestellt von Alf Mentzer

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühstück, 13.6.2018, 08:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit