Nino Haratischwili
Nino Haratischwili Bild © danny merz / Sollsuchstelle*

Kein Krieg hört einfach auf. Nino Haratischwili, die mit ihrem Familienepos "Das achte Leben (Für Brilka)" 2014 berühmt wurde, umkreist in ihrem neuen großen Roman den Ersten Tschetschenienkrieg von 1994/96.

CD-Cover "Die Katze und der General"
"Die Katze und der General" erscheint in der Frankfurter Verlagsanstalt und bei Hörbuch Hamburg Bild © Hörbuch Hamburg / hr

Ein russischer Oligarch wird in seinem neuen Leben in Berlin von seiner Vergangenheit als junger Soldat eingeholt. Um eine ungesühnte Schuld zu begleichen, braucht er die Hilfe einer georgischstämmigen Schauspielerin. Sie sieht der jungen Tschetschenin Nura erstaunlich ähnlich. Nura, die er einst kannte und die in einem rechtsfreien Raum von russischen Militärs auf Urlaub im Kaukasus gefoltert und ermordet wurde. Mit Hilfe eines deutschen Journalisten will er die Schauspielerin für einen finalen Showdown einspannen. Sein Plan entwickelt sich zu einem tödlichen Spiel, in dem es um Schuldbekenntnis und Sühne geht.

Weitere Informationen

DIE LESUNG

im ARD-Radiofestival:
16.07.-07.09.2018 Montag bis Freitag um 23:04 Uhr
in der hr2-Lesezeit:
17.07.-10.09.2018 Montag bis Freitag um 9:25 Uhr

Ende der weiteren Informationen
Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Studiobilder aus der Produktion

Ende der Bildergalerie

Der Roman "Die Katze und der General" kommt am 31. August in den Handel. Das Buch erscheint in der Frankfurter Verlagsanstalt. Das Hörbuch erscheint im September bei Hörbuch Hamburg. Die ARD-Kulturradios senden die Lesung schon vorab in einer gekürzten Fassung: im ARD-Radiofestival, Montag bis Freitag um 23:04 Uhr. hr2-kultur wiederholt die Lesung noch einmal am darauffolgenden Tag: Montag bis Freitag um 9:25 Uhr. Jede Folge ist außerdem 15 Tage lang auf www.ardradiofestival.de und in der App "ARD-Audiothek" anhörbar.

Nino Haratischwili im Gespräch

Nino Haratischwilis neues Buch "Die Katze und der General" hat mehrere Zeitebenen und erzählt aus verschiedenen Perspektiven. Wie kann man so einen Roman als Lesung inszenieren? Ruthard Stäblein hat mit der Autorin gesprochen.

Audiobeitrag
ARD-Gespräch mit Nino Haratischwili

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Nino Haratischwili im Gespräch

Ende des Audiobeitrags

Sprecher: Luana Velis,
Valery Tscheplanowa,
Torben Kessler und Peter Kaempfe.
Regie: Burkhard Schmid
Ton und Technik: Mike Wayszak
Bearbeitung: Ruthard Stäblein
Die Aufnahmen fanden im Frühsommer 2018 im Hessischen Rundfunk statt. Eine Produktion der ARD-Kulturradios.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit