Dr. Joachim Seng (li.) und Dr. Friedrich Block
Dr. Joachim Seng (li.) und Dr. Friedrich Block Bild © hr2 | Karoline Sinur

199 Kulturveranstalter und Vereine aus ganz Hessen haben am Sonntag, 26. Mai, den "Tag für die Literatur" gefeiert. Der "Hessische Literaturlöwe" ging an Friedrich W. Block aus Kassel.

Weit über 100 Lesungen, Literaturspaziergänge, Workshops, Konzerte oder Vorträge machten den siebten "Tag für die Literatur" auch in diesem Jahr wieder zum größten Literaturfest Hessens. Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Besucher Veranstaltungen in fast 60 Städten und Gemeinden besuchen. Beteiligt waren Dichterhäuser, Bibliotheken, Museen, Verlage und Autorengruppen, darunter viele ehrenamtlich engagierte Literaturveranstalter. Der "Hessische Literaturlöwe" für besonderes Engagement im Literaturland Hessen ging an den Literaturwissenschaftler Friedrich W. Block, Kurator der Stiftung Brückner-Kühner in Kassel und Leiter des Kasseler Kunsttempels.

Der undotierte Preis wird seit 2014 an Personen oder Institutionen vergeben, die sich in besonderer Weise um das Literaturland Hessen verdient gemacht haben. Erstmals wurde der Preis im Rahmen des Festivals "Ein Tag für die Literatur" verliehen. Der Verein der Freunde und Förderer des Literaturlands Hessen e.V. würdigte Friedrich W. Block als engagierten Sprach-Künstler in Theorie und Praxis und Vermittler unzähliger Spielarten von Poesie. Joachim Seng, Sprecher des Vereins, der den im Rahmen der Ausstellung "Stadt, Land, Poesie – mit Sprache spielen" in der Zentralbibliothek der Stadtbibliothek Kassel überreichte, nannte Friedrich W. Block einen Literaturenthusiasten, dessen Einsatz für die komische Poesie auch dem Kampf gegen das weitverbreitete Vorurteil diene, Lyriker dürften keinen Humor haben. Die von Friedrich W. Block gemeinsam mit dem Verein "Kassel spielt e.V." kuratierte Ausstellung ist noch bis zum 8. Juni zu sehen.

Ein einzigartiges Festival

Der "Tag für die Literatur" wird alle zwei Jahre im Rahmen des Netzwerkprojekts "Literaturland Hessen" von hr2-kultur organisiert. Dabei begeben sich Literaturveranstalter aus dem ganzen Bundesland auf Spurensuche vor Ort, organisieren Lesungen, Stadtspaziergänge und vieles mehr an den literarischen Schauplätzen ihrer Region oder stellen Autoren vor, in deren Leben oder Werk Hessen eine besondere Rolle spielt. Mit diesem auf Hessen bezogenen Ansatz bietet das Festival auch kleinen Veranstaltern eine einzigartige Plattform. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützt die Veranstalter mit insgesamt 40.000 Euro bei der Realisierung ihrer Projekte. Partner des Festivals sind der Hessische Literaturrat e.V. und der Verein der Freunde und Förderer des Literaturlands Hessen e.V.

Weitere Informationen

Friedrich W. Block ist der 5. Preisträger des Hessischen Literaturlöwen. Er vermittelt und forscht auf den Feldern der zeitgenössischen Literatur und Kunst, der Kultur des Komischen und der internationalen Sprachkunst, beispielsweise als Kurator des Kasseler Komik-Kolloquiums. Bisherige Preisträger waren Rotraud Pöllmann, langjährige ehrenamtliche Leiterin des Büchnerhauses in Riedstadt-Goddelau, Christian Abendroth, erster Vorsitzender des Fördervereins Schauenburger Märchenwache e.V., Sascha Feuchert vom Literarischen Zentrum Gießen e.V. (LZG) und Jürgen Wagner, Redakteur der Wetterauer Zeitung.

Ende der weiteren Informationen
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit