Wird neuer Stadtschreiber von Bergen-Enkheim: der Autor Thomas Melle
Neuer Stadtschreiber von Bergen-Enkheim: Der Autor Thomas Melle Bild © picture-alliance/dpa

Thomas Melle ist neuer Stadtschreiber von Bergen-Enkheim. Als 44. Autor darf er ein Jahr lang im Stadtschreiberhaus des Frankfurter Stadtteils wohnen und arbeiten. Er bekommt zudem ein Preisgeld von 20.000 Euro.

Audiobeitrag
Wird neuer Stadtschreiber von Bergen-Enkheim: der Autor Thomas Melle

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Thomas Melle "Poetisch zwischen Fiktion"

Ende des Audiobeitrags

Thomas Melle (*1975) lebt in Berlin. Seine Bücher standen mehrfach auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises, zuletzt "Die Welt im Rücken" (2016), in dem Melle über seine bipolare Erkrankung schreibt. In der Begründung der Jury zur Wahl des Stadtschreibers heißt es: "In diesem Roman wird mit großer Kunstfertigkeit und angemessen distanziert eine nicht kontrollierbare seelische Störung beschrieben. Entgegen den Erwartungen erzählt er weder plakativ noch larmoyant oder kokettierend von der Zerbrechlichkeit des Daseins, von flüchtigem Glück, manischer Euphorie und darauf folgenden Episoden sich auftürmenden Unglücks."

Cover Thomas Melle Die Welt im Rücken
Bild © Rowohlt

Der Preis Stadtschreiberpreis von Bergen-Enkheim ist der älteste dieser Art im deutschsprachigen Raum. Er wurde 1974 zum ersten Mal vergeben. Bisherige Preisträger waren unter anderem Peter Rühmkorf, Peter Härtling, Robert Gernhardt, Herta Müller oder Katharina Hacker.

Die Staffelübergabe von Sherko Fatah an Thomas Melle fand im Rahmen des "Berger Markts" am 1. September 2017 statt.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit