Liesel Christ
Aus der Folge "Familie Hesselbach – Allergia maritalis": Frau Hesselbach (Liesel Christ) ist empört: Ihr Gatte ist verreist, ohne zu sagen wohin. Bild © HR/Kurt Bethke

Aus dem Frankfurter Kulturleben war sie zu ihren Lebzeiten nicht wegzudenken - und sie fehlt bis heute. Die Volksschauspielerin Liesel Christ hat das Kulturleben in Frankfurt maßgeblich geprägt, das Volkstheater gegründet und das Hessisch in Deutschland bekannt und beliebt gemacht. Heute wäre "Mamma Hesselbach" 100 Jahre alt geworden. Mit einer Gala im Hessischen Rundfunk wird sie geehrt.

Audiobeitrag
Die Schauspielerin Liesel Christ wäre heute 100 Jahre alt geworden.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Von der Operettensoubrette zur Hessisch' Mamma

Ende des Audiobeitrags

Angefangen hatte alles schon vor dem Krieg, als sie als Kinderstar in Peterchens Mondfahrt schon auf der Bühne stand. In Koblenz, Bielefeld und zuletzt in Heilbronn ist sie nach der Schauspielschule aufgetreten, die sie als jüngste mit 14 Jahren besucht hat, und hat als Operettensoubrette gespielt. Doch im Krieg wurde das Schauspielhaus Heilbronn zerstört und Liesl Christ ging zurück nach Frankfurt. Kein leichter Start für sie, eine Zeit lang verdingte sie sich als Verkäuferin. 1960 wird sie dann "Mamma Hesselbach": In der TV-Kultserie über die Alltagsprobleme einer hessischen Familie verkörpert Christ an der Seite von Wolf Schmidt eine leicht kränkbare Kleinunternehmersgattin - für die Volksschauspielerin eine Paraderolle. Die "Familie Hesselbach" werden in dem Straßenfeger zu den Protagonisten des Wirtschaftswunders - und machen den hessischen Dialekt in ganz Deutschland bekannt.

Liesel Christ.
Liesel Christ. Bild © HR/Heinz-J. Schlüter

Christs lange Bildschirmpräsenz hat zur Folge, dass Bühnenrollen für sie rar werden. "Jeder sagte, das ist ja Mamma Hesselbach", bedauerte sie. Ermuntert von Kollegen wie Heidi Kabel und Willy Millowitsch erfüllt sie sich einen Herzenswunsch und gründet 1971 ihre eigene Dialektbühne, das Frankfurter Volkstheater. Dabei bevorzugt sie eine Mischung aus unterhaltsamen Schwänken und anspruchsvollen literarischen Stücken. Gespielt wird auch Shakespeare, Brecht und Goethe. Und wie es ihr Frankfurts größter Dichter 200 Jahre früher vormachte, reist sie 1990 nach der Wende nach Weimar, um dort auf dem Schlossplatz den "Urfaust" auf Frankfurterisch zu präsentieren.

Das Haus gibt es allerdings seit 2013 nicht mehr in Frankfurt. Quasi zum heimlichen Nachfolger ist Michael Quast geworden. Der aus dem Kabarett kommende Schauspieler und Regisseur liebt ebenfalls die Mundart. Mit seiner "Fliegenden Volksbühne" wird er im derzeit renovierten Cantate-Saal künftig eine feste Bleibe erhalten. In diesem Saal - unmittelbar neben dem Geburtshaus Goethes - spielte einst auch das Volkstheater.

Großer Bahnhof für Liesel Christ - die Gala zum 100. Geburtstag

Traumquoten und Zivilcourage

Familie Hesselbach - der "Straßenfeger" im Portrait

Videobeitrag
V.l.n.r.: Vater Hesselbach (Wolf Schmidt), Tochter Heidi (Rosemarie Kirstein), Mama Hesselbach (Liesel Christ), Sohn Peter (Dieter Henkel), Schwiegertochter Helga (Helga Neuner) und Schwiegersohn Lindner (Joachim Engel-Denis).

Video

zum hr-fernsehen.de Video Familie Hesselbach: Die Rücksichten

Ende des Videobeitrags

"Ich bin Jahrgang 2000 - und was sagt mir Liesel Christ...?"

Sendung: hr2-kultur, hr2-Kulturfrühstück, 16.4.2019, 8:45 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit