Philippe Jaroussky
Der Countertenor Philippe Jaroussky Bild © Erato/Warner Classics Marc Ribes

Es ist eine der berührendsten Sagen der griechischen Mythologie: Orpheus betört die Unterwelt mit seinem Gesang, um seine verstorbene Gattin Eurydike wieder ins Leben zurückzuholen.

Audiobeitrag
Gluck - Orfeo ed Euridice

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found CD-Tipp | Gluck - Orfeo ed Euridice

Ende des Audiobeitrags

Christoph Willibald Gluck hat daraus 1762 seine Oper "Orfeo ed Euridice" komponiert. Mehrmals hat er das Werk später überarbeitet. Countertenor Philippe Jaroussky, der immer auf der Suche nach dem Neuen im Alten ist, hat gemeinsam beim Label Erato nun eine Fassung aufgenommen, die 1774 in Neapel zu hören war.

Philippe Jaroussky hat sich die Opern-Fassung von "Orfeo ed Euridice" vorgenommen, die 1774 für das kleine Hoftheater von Neapel entstand. In Diego Fasolis, dem Coro della Radiotelevisione svizzera und dem Ensemble "I Barocchisti" empathische Partner im Geiste gefunden.

Weitere Informationen

Gluck - Orfeo ed Euridice

Philippe Jaroussky (Orfeo)
Amanda Forsythe (Euridice)
Emőke Baráth (Amore)
I Barocchisti
Coro della Radiotelevisione Svizzera
Diego Fasolis
Erato

Ende der weiteren Informationen

Fazit

Es darf gefeiert werden – und zwar nicht nur die wiederbelebte Liebesgeschichte zwischen Orpheus und seiner Eurydike. Sondern vor allem die fulminanten Sänger, Choristen und Orchestermusiker, die Glucks Oper "Orfeo ed Euridice" hier feinfühlig-tiefgründig erzählen.

Vorgestellt von Ursula Böhmer

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühstück, 10.9.2018, 06:45 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit