Dejan Lazic - The London Connection
Dejan Lazic: The London Connection Bild © Onyx

Ein Klavierkonzert, das eigentlich für Violine komponiert wurde. Und zwei Klaviersonaten, die kaum bekannt sind. Die Komponisten: Beethoven, Clementi und Cramer. Dass es Verbindungen untereinander gibt, zeigt Dejan Lazić eindrucksvoll auf seinem Album “The London Connection“.

Audiobeitrag
Dejan Lazic

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Erstklassige Klaviermusik in erstklassiger Interpretation!" - Meinolf Bunsmann

Ende des Audiobeitrags

Das berühmte Violinkonzert von Ludwig van Beethoven ohne Sologeige! Dafür mit dem kroatischen Pianisten Dejan Lazić und dem Niederländischen Kammerorchester unter der Leitung von Gordan Nikolić. Dürfen die das? Ja, sie dürfen! Denn kein Geringerer als Beethoven selbst hat den Klavierpart arrangiert.

Eigene Interpretation

Dejan Lazić versucht erst gar nicht, die Geige zu imitieren, sondern findet seine ganz eigene, pianistische Herangehensweise. Eine gelungene, glasklare, ausgewogene Interpretation und sicherlich für Viele eine Entdeckung. Genauso wie die Klaviersonaten von Muzio Clementi und Johann Baptist Cramer.

Weitere Informationen

The London Connection

Beethoven: Klavierkonzert D-Dur op. 61a
Clementi: Klaviersonate op. 40 Nr. 2
Cramer: Klaviersonate op. 62 "Le retour à Londres“
Dejan Lazić, Klavier
Netherlands Chamber Orchestra
Gordan Nikolić, Leitung
Onyx

Ende der weiteren Informationen

Fazit

"The London Connection“ - dahinter verbirgt sich Musik von Beethoven, Clementi und Cramer. Von drei Komponisten, die teils geschäftlich, vor allem aber freundschaftlich und musikalisch miteinander verbunden waren. Eine "London Connection“, die man sich nicht entgehen lassen sollte!

Vorgestellt von Meinolf Bunsmann

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühstück, 16.7.2018, 06:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit