Eldbjørg Hemsing, Geige
Eldbjørg Hemsing, Geige Bild © BIS-Records

Die Musik Norwegens? Da denken wir hierzulande zuerst an Edvard Grieg, doch das ist natürlich nicht die ganze Wahrheit. Einen Komponisten von der Wende des 19. zum 20. Jahrhunderts kann man jetzt entdecken, den selbst viele Norweger nicht kennen – und eine junge Geigerin gleich noch dazu. Eldbjørg Hemsing heißt die Geigerin, die auf ihrer Debüt-CD bei BIS-Records das Violinkonzert eines gewissen Hjalmar Borgstrøm präsentiert.

Gemeinsam mit den Wiener Symphonikern ist hier unter der Leitung von Olari Elts noch das 1. Violinkonzert von Dmitri Schostakowitsch zu hören. Doch besonders neugierig war hr2-Musikkritiker Martin Grunenberg auf den unbekannten Komponisten Hjalmar Borgstrøm.

Es ist schon seltsam: Vor hundert Jahren war Hjalmar Borgstrøm in seiner Heimat vor allem als Musikkritiker bekannt. Der 1864 in Oslo geborene Komponist war in seiner Heimatstadt und in Leipzig ausgebildet worden und lebte noch einige Zeit in Berlin. Mit seiner Musik hatte er zu Lebzeiten nur mäßigen Erfolg – auch, weil er anders als Grieg eben keine spezifisch norwegische Musik schreiben wollte.

Klang, der an die Berglandschaft Norwegens erinnert

Und doch schätzt Eldbjørg Hemsing am Violinkonzert Borgstrøms ausgerechnet jenen Klang, der sie an die Berglandschaft ihrer Heimat erinnert. Dort veranstaltet sie mit ihrer Schwester Ragnild (ebenfalls erfolgreiche Geigerin) seit ein paar Jahren ein Musikfestival. Immer Ende Februar werden gut zwei Stunden nördlich von Oslo Skitouren mit Kammermusikkonzerten verbunden.

"Ich war sofort fasziniert" - Eldbjørg Hemsing

Gerade 28 Jahre alt geworden, ist Eldbjørg Hemsing in Norwegen seit Langem eine bekannte Geigerin, die schon bei der Nobelpreis-Verleihung und für die königliche Familie spielen durfte. Durch einen Freund wurde sie auf Hjalmar Borgstrøm aufmerksam gemacht. "Als ich die verstaubte Partitur von Borgstrøms Violinkonzert öffnete, war ich sofort fasziniert", berichtet sie. Eldbjørg Hemsing beeindruckt auf ihrer Debüt-CD mit enormen geigerischen Können und großer Musikalität. Übrigens auch im Violinkonzert von Dmitri Schostakowitsch, das sie gemeinsam mit den Wiener Symphonikern unter der Leitung von Olari Elts spielt. Zwischen motorischem Impetus und klanglicher Melancholie gelingt ihnen da eine sehr überzeugende Interpretation.

Weitere Informationen

Hjalmar Borgström: Violin concerto op. 25

Dmitri Shostakovich: Violin concerto No. 1
Eldbjørg Hemsing, Violine / Wiener Symphoniker / Olari Elts
BIS-Records BIS-2366 SACD (LC 03240)

Ende der weiteren Informationen

Fazit

Warum immer nur die Violinkonzerte von Tschaikowsky oder Bruch spielen? Das Konzert von Hjalmar Borgstrøm ist eine gleichwertige Alternative, wie die Geigerin Eldbjørg Hemsing jetzt bewiesen hat.


Vorgestellt von Martin Grunenberg

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

Sendung: hr2-kultur, Kulturfrühtück, 09.03.2018, 06:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit