CD-Tipp - Vivan & Ketan Bhatti - Flying Pictures

Die beiden Berliner Komponisten-Brüder Vivan und Ketan Bhatti haben für die Breakdance-Formation "Flying Steps" eine urbane, hippe Version von Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung" auf die Bühne gebracht: "Flying Pictures". Alles auf diesem Album ist echte Handarbeit.

Echte Grenzgänger

Vivan und Ketan Bhatti sind Wanderer zwischen den Genres. Ohne Skrupel lassen sie das eigentlich Unvereinbare aufeinanderprallen: Neue Musik, Klassik, Hip Hop, Urban Music. Jetzt gemeinsam mit der Berliner Breakdance-Formation "Flying Steps" und dem brasilianischen Zwillingsbrüder-Künstlerduo "Osgemeos" die Street-Version "Flying Pictures" auf der Basis von Mussorgskys Komposition. Und diese Musik zur Breakdance- und Streetart-Performance ist eine Wucht! Auch weil hier ganz bewusst auf elektronische "Schredderwerkzeuge" verzichtet wird, nichts wird gemixt oder gesampelt.

Handgemacht

Den modernen Club-Sound lassen Vivan und Ketan Bhatti ausschließlich mit akustischen Instrumenten entstehen. Sie verwenden Spieltechniken, die man eigentlich aus der Neuen Musik kennt. Da wird bei der Geige am Griffbrett gespielt und bei der Tuba auf das Mundstück gehauen – oder der ganze Innenraum des Flügels zum Klingen gebracht. Aufgeführt wird dieser neue, bebende Mussorgsky-Zyklus vom Berlin Music Ensemble, das sich aus Mitgliedern der großen Berliner Klangkörper zusammensetzt und unter der musikalischen Leitung von Lorenz Dangel ein atmosphärisch dichtes und elektrisierendes Klanggemälde abliefert.

Fazit

Das ist lebendige, innovative und heutige Musikkultur. Dieser Mussorgsky groovt – sogar unplugged!

Sendung: hr2-Kulturfrühstück, 17.06.2019, 6:45 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit