Goldmund-Quartett
Liefert überaus fesselnde Interpretationen: Das Goldmund-Quartett Bild © Berlin Classics

Sie sind vier Freunde – und das seit ihrer Schulzeit. Das Goldmund-Quartett besteht aus jungen bayrischen Musikern, die ein ums andere Mal Kritiker und Publikum für sich begeistern. Nach ihrem erfolgreichen Debut mit Haydn-Streichquartetten legt das Goldmund-Quartett nun seine zweite CD vor. Zwei Streichquartette von Dmitri Schostakowitsch - Können sie die hohen Erwartungen erfüllen?

Audiobeitrag
CD Goldmund-Quartett

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Präzision, Präsenz und Souveränität!" Elisabeth Hahn über die CD

Ende des Audiobeitrags

"Schostakowitschs Musik spricht auch ohne Programmatik, seine Musik ist absolut. Sie spricht jeden unmittelbar an." So sieht es das Goldmund-Quartett, das auf seiner neuesten Aufnahme das 3. und das 9. Streichquartett von Dmitri Schostakowitsch präsentiert. Und es stimmt: Diese Musik braucht wirklich keinen Kommentar. Sie spricht für sich.

Man wagt kaum zu atmen bei dieser Musik, so groß sind die Spannungsbögen und so viel Ausdruck wohnt ihr inne. Vor allem, wenn das Goldmund-Quartett sie mit solcher Hingabe interpretiert. Mit welch Präzision die vier Streicher gemeinsam musizieren und mit welcher Präsenz und Souveränität sie jede Sekunde auf dieser CD ausfüllen! Jeder Strich, jede noch so feine Nuance und vor allem jeder Atemzug wirkt organisch – wie aus einem Guss. Und dann dieser weiche, dichte Klang!

Goldmund-Quartett
Christoph Vandory, Florian Schötz, Pinchas Adt und Raphael Paratore (v.l.n.r.) Bild © Berlin Classics

"Bei Schostakowitsch kommt man an seine körperlichen Grenzen", heißt es auch im Booklet. Und dank dieser überaus fesselnden Interpretation wird auch der Hörer in diese extreme Ausdruckswelt hineingezogen: Am Ende fühlt man sich so wie nach einem aufreibenden Thriller im Kino.

Weitere Informationen

Shostakovich

Goldmund Quartett
Berlin Classics

Ende der weiteren Informationen

Fazit

Dass Schostakowitschs Musik immer wieder fasziniert, kann man kaum bestreiten. Doch mit dieser Aufnahme ist dem Goldmund-Quartett wirklich Großes gelungen. Die unfassbare Musikalität der vier Streicher, ihre rhythmische Präzision und glasklare Intonation machen diese CD zu einem echten Highlight. Absolut empfehlenswert!

Vorgestellt von Elisabeth Hahn

Kostprobe

Das Goldmund-Quartett spielt den 3. Satz Streichquartett Nr. 3, Allegro non Troppo

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Sendung: hr2-kultur, Klassikzeit, 14.8.2018, 10:30 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit