Peter Eötvös feiert Anfang 2019 seinen 75. Geburtstag. Das 2016/17 initiierte dreijährige Projekt "Eötvös3" geht damit zugleich in seine finale Runde. Wieder hat der ungarische Komponist und Dirigent für das hr-Sinfonieorchester ein atmosphärisch dichtes Programm entwickelt, das diesmal ganz auf seine ungarische Heimat fokussiert ist.

Als Deutsche Erstaufführung wird Eötvös' 2017 in Mailand aus der Taufe gehobenes Orchesterstück "Alle vittime senza nome" erklingen - es ein Requiem zu nennen, scheute er sich, sagt der Komponist, "weil ich im Andenken an Menschen anderer Kulturkreise schreibe. Deswegen habe ich mich entschieden, es 'An die namenlosen Opfer' zu betiteln. Das Stück soll an die vielen arabischen und afrikanischen Menschen erinnern, die in der Hoffnung, in einer glücklicheren Welt zu landen, unwissend in überfüllte Boote gestiegen und noch vor der italienischen Küste im Meer versunken sind." Solistin des ersten Bartók-Violinkonzerts ist die mitreißende norwegische Geigerin Vilde Frang, die bekennt: "Das Faszinierende an Bartók ist für mich diese einzigartige Mischung aus fast religiöser Reinheit und folkloristischer Genialität."

Vilde Frang, Violine
István Kovácsházi, Tenor
Chorakademie Lübeck Leitung: Peter Eötvös
Eötvös: Alle vittime senza nome (Deutsche Erstaufführung)
Bartók: 1. Violinkonzert
Eötvös: The Gliding of the Eagle in the Skies
Kodály: Psalmus Hungaricus
(Übertragung aus dem Großen Saal; auch in 5.1 Surround)

Neben der Übertragung im hr2-kultur wird das Konzert auch bei Youtube gestreamt:

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit