Aus dem Gold der Rheintöchter war er geschmiedet worden: Der Ring, der zu unermesslicher Macht verhilft – auf Kosten der Liebe. Ein Ring, der ein Drama in Gang bringt, das alle nur erdenklichen Schwächen und Grausamkeiten freisetzt, um schließlich eine ganze Welt zum Einsturz zu bringen.

Im Rheingold, dem "Vorabend" zum Ring des Nibelungen, hatte Wotan den Ring aus dem Besitz Alberichs geraubt, um damit seine Götterburg Walhall bei Fasolt und Fafner zu bezahlen. Doch Alberich hat den Ring mit einem Fluch belegt.

Die Vorgänge

Mit der Walküre befinden wir uns am 1. Tag von Wagners Tetralogie. Der Ring ist in die Hände Fafners geraten. Wotan weiß: Ihm selbst droht der Untergang, sollte Alberich den Ring zurückerobern. Doch seine selbst geschaffenen göttlichen Gesetze verbieten es Wotan, eigenhändig nach dem Reif zu greifen. Und so zeugt er mit einer irdischen Frau ein neues Heldengeschlecht, das nicht an Gesetze gebunden den Ring zurückerobern soll: Die Wälsungen-Zwillinge Siegmund und Sieglinde.

Als Siegmund und Sieglinde sich ihrer gegenseitigen Liebe hingeben, kommt die Götter-Gattin Fricka ins Spiel. Als Hüterin der Ehe durchkreuzt sie die Pläne ihres Mannes Wotan, pocht darauf, das Geschwisterpaar zu bestrafen. Schweren Herzens gibt Wotan seiner Lieblingstochter, der Walküre Brünnhilde, den Befehl, Siegmund den Tod zu bringen. Doch Brünnhilde hat Mitleid mit dem Paar und widersetzt sich den Anordnungen ihres Vaters.

Weitere Informationen

Online hören bis 26.5.

Die Aufnahme steht in drei Teilen als Audio mit Beginn der Sendung an dieser Stelle für 30 Tage online.

Ende der weiteren Informationen

Erster Aufzug

Die Zwillinge Siegmund und Sieglinde erkennen einander und geben sich ihrer Liebe hin. "So blühe denn, Wälsungenblut" heißt es am Ende des 1. Aufzugs in Richard Wagners "Walküre". Was die Geschwister noch nicht wissen: In dieser Nacht zeugen sie Siegfried – Held der nächsten Oper in Richard Wagners Tetralogie "Der Ring des Nibelungen".

Zweiter Aufzug

Das Geschwisterpaar Siegmund und Sieglinde befindet sich auf der Flucht vor Hunding. Da zeigt sich Brünnhilde dem erschöpften Siegmund. Die Walküre verkündet ihm seinen nahen Tod und ihre Absicht, Siegmund – ohne Sieglinde – nach Walhall zu bringen. "Siegmund, sieh' auf mich" singt sie. Doch überwältigt von der Liebe der Geschwister zueinander beschließt Brünnhilde schließlich, sich dem Befehl ihres Vaters zu widersetzen. Wotan nimmt die Verfolgung seiner ungehorsamen Tochter Brünnhilde auf.

Dritter Aufzug

Brünnhilde stellt sich dem Zorn Wotans. Er bestraft ihren Ungehorsam und macht sie zu einer normalen Frau. Zuletzt liegt Brünnhilde in einen wehrlosen Schlaf versetzt umgeben von einem ungeheuren Flammenmeer. Nur ein furchtloser Held wird sie retten und zur Frau gewinnen können. Das wird Siegfried sein – Held der nächsten Oper in Richard Wagners Tetralogie "Der Ring des Nibelungen".

Wagner: "Die Walküre", 2. Teil aus dem "Ring des Nibelungen"

Siegmund - Martin Iliev
Sieglinde - Nadja Stefanoff
Hunding - Yorck Felix Speer
Wotan - Egils Silins
Brünnhilde - Nancy Weißbach
Fricka - Ulrike Schneider
Gerhilde - Jaclyn Bermudez
Ortlinde - Barbara Senator
Waltraute - Maren Engelhardt
Schwertleite - Ulrike Schneider
Helmwige - Doris Neidig
Siegrune - Marie-Luise Dreßen
Grimgerde - Marta Herman
Roßweiße - Inna Kalinina

Staatsorchester Kassel
Leitung: Francesco Angelico

(Aufnahmen vom 31. März und 13. April aus dem Staatstheater Kassel)

Weitere Informationen

Termine

Siegfried
14., 21., 28. September 2019
5., 26. Oktober 2019

Götterdämmerung
7., 14., 22. März 2020 und 4. April 2020

Staatstheater Kassel
Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
 
Der Vorverkauf für die Vorstellungen im September hat breits begonnen.
Mehr Informationen unter www.staatstheater-kassel.de

Ende der weiteren Informationen
Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit