Naroa Intxausti

Der Sultan will eine Christin heiraten, was den Hof nicht amüsiert. Mit "Zaira" von Vincenzo Bellini hat das Stadttheater Gießen wieder eine Opernrarität ausgegraben. Und um corona-bedingt den Orchestergraben nicht zu überfüllen, setzt es zwei Instrumente ein, die Bellini nicht vorgesehen hat: Klavier und Harmonium. Diese Lösung hat hr2-Opernkritiker Meinolf Bunsmann durchaus überzeugt, auch wenn sie der Oper einen gewissen Wums gibt.

Die Oper "Zaira" auf den Seiten des Stadttheaters Gießen: www.stadttheater-giessen.de

Foto: Naroa Intxausti singt die Rolle der Christin Zaira, Sklavin des Sultans

Sendung: hr2-kultur, "Am Morgen", 20.12.2021, 7:36 Uhr