hr2-Kulturgespräch

Vor 30 Jahren veröffentlichte Robert Schneider seinen Debütroman "Schlafes Bruder", der international Erfolg hatte und Schullektüre wurde. Jetzt hat er ein Buch mit Geschichten veröffentlicht. Unter dem Titel "Buch ohne Bedeutung" erzählt er ganz kurze Märchen, Fabeln und Zeitbetrachtungen. Oft sind sie nur zwei Seiten lang, behandeln aber große Fragen, "Die mürrische Schneeflocke" etwa hat Angst vor der Vergänglichkeit, zwei Schuhe streiten über rechts und links oder Einkaufswagen diskutieren über die Grenzen des Kapitalismus. Wie sein "Buch ohne Bedeutung" entstanden ist, darüber spricht Robert Schneider in hr2-kultur.

Sendung: hr2-kultur, "Am Nachmittag", 28.03.2022, 17:15 Uhr