Podcast Man fühlt sich belogen - Der Ausstieg des Rabbiners Akiva Weingarten aus der Ultraorthodoxie

Rabbi Akiva Weingarten

Akiva Weingarten ist ein US-amerikanischer Rabbiner, der seine religiöse Ausrichtung als liberal-chassidisch beschreibt. Er wurde 1984 in New York geboren. Abgegrenzt vom Rest der Welt wuchs er dort in einer ultraorthodoxen Gemeinschaft auf. Es wurde nur jiddisch gesprochen, in der Schule fast nur Thora und Talmud gelehrt. Zu Hause gab es kein Fernsehen, kein Radio und auch kein Internet. Als junger Mann verließ er die ultraorthodoxe Gemeinschaft, ging nach Berlin und studierte jüdische Studien. Heute arbeitet er in Dresden und zählt zu den ungewöhnlichsten Rabbinern in Deutschland. Seine Gemeinde ist Anlaufpunkt für zahlreiche Aussteiger und Aussteigerinnen aus ultraorthodoxen Gemeinden, die auf der Suche nach einem normalen Leben sind.