Podcast Wer ist jüdisch? Über eine alte Frage und neue Kontroverse

Zum Hannukah-Fest steht eine Menorah vor dem Brandenburger Tor in Berlin.

Wer ist jüdisch? Eine Frage, die so alt ist wie das Judentum selbst. Traditionell gilt eine klare Antwort: Jude ist, wer eine jüdische Mutter hat. Aber was, wenn nur der Vater jüdisch ist? Vor allem die junge jüdische Generation stellt heute an die jüdische Gemeinschaft, an die eigenen Familien aber auch an die Gesellschaft neue Fragen. Das gilt besonders für die Generation der jüdischen Zuwanderer aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Sie ist auf der Suche nach einer eigenen Identität. Was macht das Jüdisch-Sein in Deutschland heute aus? „Wer ist jüdisch?“ Die aktuellen Kontroversen rund um diese alte Frage beschreibt Carsten Dippel in der folgenden Sendung.