Irmgard Keun

Heute suchen wir eine deutsche Autorin, die 1905 in Berlin geboren wurde. Nach einigen Jahren in Berlin siedelte die Familie nach Köln über, wo der Vater für eine Benzin-Raffinerie arbeitete. Unsere gesuchte Autorin lernte zunächst Stenotypistin und besuchte eine Schauspielschule, bevor sie – ermutigt von Alfred Döblin – zu schreiben begann.

Mit ihrem ersten Roman „Gilgi, eine von uns“ wurde sie schlagartig berühmt. Ihr zweiter Roman ist ihr bis heute bekanntestes Buch – darin manifestierten sich deutlich ihre Themen und ihr Stil, mit dem sie „Die neue Sachlichkeit“ maßgeblich prägte. Im Zentrum ihrer Romane stehen meist junge Frauen in der Weimarer Republik, deren Bemühungen um Selbstständigkeit und ein selbstbestimmtes Leben sie gesellschaftskritisch und mit scharfsinniger Ironie beschrieb.

Die Machtübernahme der Nationalsozialisten hatte unmittelbar Auswirkungen auf ihren literarischen Aufstieg: ihre Bücher wurden bereits 1933 beschlagnahmt und verbrannt. Zwischen 1936 und 1940 ging sie ins Exil nach Belgien und die Niederlande. Dort entstand auch unser heute vorgestelltes Werk, das heute als eines der wichtigsten Werke der „Exilliteratur“ gilt.

Hören Sie einen Ausschnitt, gelesen von Camilla Renschke.

Der Roman spielt in Frankfurt 1936, wo Menschenmassen auf den Opernplatz strömen und auf den Besuch Hitlers warten. In dem Roman erzählt unsere gesuchte Autorin aus der Perspektive der 19-jährigen Susanne, die scharfsinnig und doch charmant auf Menschen und Geschehnisse blickt. Voller Sehnsucht und Unruhe wartet sie seit ihrer Flucht aus Köln auf ein Lebenszeichen von ihrem Verlobten Franz. Kurz vor Mitternacht taucht dieser plötzlich auf und steckt noch dazu in großen Schwierigkeiten – und sie muss sich entscheiden: Soll sie nun kurzerhand mit ihm gehen und fliehen?

Unsere gesuchte Autorin kehrte 1940 nach dem Einmarsch Hitlers in den Niederlanden zurück nach Deutschland und lebte im Untergrund. Nach Kriegsende versuchte sie, an alte Kontakte und Erfolge anzuknüpfen – doch über lange Zeit gelang es ihr nicht, wieder literarisch Fuß zu fassen, sie lebte teils in ärmlichen Verhältnissen.

Erst ab 1977 wurden ihre Werke wiederentdeckt und neu aufgelegt, ihre Lage besserte sich. Sie starb 1982 und wurde in Köln beigesetzt, wo sie bis zuletzt gelebt hatte.

Welche berühmte deutsche Autorin suchen wir?

Sendungen: hr2-kultur, "Hörbuchzeit", 12.11.2022, 12:04 Uhr und "Am Sonntagmorgen", 13.11.2022, 9:04 Uhr.