George Orwell mit BBC-Mikro

Heute suchen wir einen britischen Autor, der heute vor allem für seine dystopischen Romane und Sozialreportagen bekannt ist. Er wurde 1903 in der Provinzhauptstadt Motihari in Indien geboren, das damals unter britischer Kolonialherrschaft stand. Sein Vater war Kolonialbeamter des Indian Civil Service und zuständig für die Kontrolle des legalen Opiumhandels mit China. Die Familie seiner Mutter handelte mit Teakholz.

Die Kindheit und Jugend unseres gesuchten Autors war von wechselnden Aufenthalten in England und Indien geprägt, einen Großteil seiner Schulzeit verbrachte er in Internaten, leidvolle Erfahrungen daraus verarbeitete er später in einem Essay „Die Freuden der Kindheit“, das erst 1952 posthum erschien. Doch der gesuchte Autor war ein erfolgreicher Schüler, der mit Hilfe eines Stipendiums die Eliteschule Eton besuchen konnte. Mit Anfang 20 entschloss er sich zum Eintritt in den Britisch-Burmesischen Polizeidienst zu treten und begann rasch in der Kolonialhierarchie aufzusteigen.

Doch im Geheimen begann er die Kolonialherrschaft zu hassen und nach knapp fünf Jahren kehrte er dem Polizeidienst den Rücken. Einige Jahre fristete er mittellos zwischen Paris und London, zeitweise lebte er wieder bei seinen Eltern. Und auch eine schwere Lungenentzündung forderte ihren Tribut. Schließlich gelang es ihm einige Essays und journalistische Texte zu veröffentlichen, unter anderem „Tage in Burma“ indem er seine Zeit im burmesischen Polizeidienst reflektierte. Erst zehn Jahre später sollte ihm der Durchbruch als Schriftsteller gelingen – mit sozialkritischen Dystopien. Die heute vorgestellte ist in Zeiten von digitaler Dauerüberwachung und aufkeimendem Totalitarismus aktueller denn je. 

Die düstere Vision des britischen Autors wurde im letzten Jahr erstmals im deutsch-sprachigen Hörspiel inszeniert, in Bearbeitung und Regie von Klaus Buhlert. Das einfache Parteimitglied Winston Smith widersetzt sich der totalen Herrschaft des Staates Ozeanien. Zu spät erkennt er, dass er immer nur ein Spielball der Mächtigen war…

Auch das Leben des gesuchten Autors war nicht frei von Widersprüchen. In den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts nahm er als Freiwilliger am Spanischen Bürgerkrieg teil, wo er schwer verwundet wurde und durch ein Halsdurchschuss zeitweise seine Stimme verlor. Diverse Lungenkrankheiten plagten ihn gleichfalls in den folgenden Jahren, er starb 1950, ein Jahr nach der Veröffentlichung seines bis heute erfolgreichsten Buches.

Welchen berühmten britischen Autor suchen wir?

Sendungen: hr2-kultur, "Hörbuchzeit", 24.09.2022, 12:04 Uhr und "Am Sonntagmorgen", 25.09.2022, 9:04 Uhr.