Filmemacher Werner Herzog

Im heutigen Hörrätsel suchen wir einen deutschen Regisseur, der 1942 in München geboren wurde und mit seinen Filmen in Deutschland und darüber hinaus bekannt wurde. Er zählt zu den bekanntesten Vertretern des Neuen Deutschen Films.

Ein besonders ambivalentes Verhältnis verband ihn mit Klaus Kinski. In fünf seiner Filme besetzte er Kinski in der Hauptrolle – dessen Extravaganzen und cholerischen Ausfällen zum Trotz. Die schwierige Beziehung der beiden portraitierte er 1999, acht Jahre nach Kinskis Tod, in dem Dokumentarfilm „Mein liebster Feind“.

Doch auch unser gesuchter Regisseur bewies oft eine erstaunliche Eigenwilligkeit. Dies zeigte sich gleich am Beginn seiner Karriere, als er ein Stipendium an einer Filmhochschule abbrach, um stattdessen an seinem ersten Film zu arbeiten – der schließlich als „Bester Debütfilm“ ausgezeichnet wurde. Und es zeigte sich auch in dem Werk, um das es in unserem heutigen Hörrätsel geht.

Der gesuchte Regisseur machte sich im November 1974 auf zu einer Wanderung von München nach Paris. Dort wollte er die schwer erkrankte Filmkritikerin Lotte Eisner besuchen und hatte darüber eine Art Wette mit sich selbst und dem Schicksal abgeschlossen: Sollte er die Kranke in der französischen Hauptstadt erreichen, so würde sie am Leben bleiben. Diese Aufzeichnungen aus den Wochen seiner Wanderung veröffentlichte er erst Jahrzehnte später und inzwischen ist es auch als Hörbuch erschienen – von ihm selbst eingesprochen.
Lotte Eisner übrigens starb erst 1983, elf Jahre nach der Wanderung ihres treuen Freundes an ihr Krankenbett.

Welchen Autor und Filmemacher suchen wir?

Sendungen: hr2-kultur, "Hörbuchzeit", 30.07.2022, 12:04 Uhr und "Am Sonntagmorgen", 31.07.2022, 9:04 Uhr.