Podcast Dabeisein ist alles – Das Ringen um Olympia

Stilisierte Uhr

In einem Museum musste sie zwischengelagert werden - die olympische Flamme für die bevorstehenden Sommerspiele in Tokio. Denn als im vorigen Jahr die Corona-Infektionszahlen immer höher stiegen und der schnelle direkte Weg zu den Spielen ein umständlicher langsamer Weg wurde, da kam auch der olympische Fackellauf nicht weiter. Jetzt aber setzt die Flamme endlich ihre Reise fort - von Fukushima kreuz und quer durch Japan bis in die Hauptstadt, auf dass sich die olympische Begeisterung wie ein Lauffeuer verbreite. Aber das Corona-Virus läuft weiterhin mit und droht der olympischen Idee ihren letzten Sauerstoff zu entziehen. Das Motto "Dabei sein ist alles" wird zum blanken Hohn, wenn die Ränge in den Stadien leer bleiben müssen und die Athletinnen und Athleten nicht angefeuert werden, wenn sie ihren Hut in die Ringe werfen. Aber das Vertrauen in sportliche Kräfte ist nach den unzähligen Doping-Skandalen ohnehin geschwunden. Und selbst wenn der olympische Sommer doch noch ein glorreicher wird, der nächste Winter des Missvergnügens droht im kommenden Jahr, wenn die Olympischen Winterspiele im politisch problematischen Peking ausgetragen werden. Ja: Olympia bewegt viele Millionen - Millionen Euro und Millionen Menschen. Aber das olympische Feuer läuft vielleicht doch geradewegs ins Museum.