Podcast Die Spinne im Netz – Putins Informationskrieg

Stilisierte Uhr

Über eine Stunde dauerte seine Rede an das Volk. Direkt nachdem die erfolgreichen russischen Olympia-Athleten im Fernsehen gefeiert wurden, nutzte Putin das nationale Pathos und setzte noch eins drauf: Der Westen sei der Aggressor, Sanktionen gegen Russland längst beschlossen, man wolle das stolze Land knebeln, doch das ließe Russland sich nicht gefallen. Die ukrainische Regierung bezeichnete er als nationalistisch und neonazistisch, von dort aus würden immer wieder Angriffe auf die so genannten "Volksrepubliken“ im Osten durchgeführt. So begründete er seine völkerrechtswidrige Unterschrift: Die Anerkennung der umstrittenen Gebiete als eigenständige Staaten, um wenige Stunden später Truppen über die Grenze zu schicken, “Friedenstruppen“, versteht sich. Mit diesem Schachzug des Kreml-Chefs hatte der Westen offenbar nicht gerechnet. Bidens Versuch einem Einmarsch russischer Truppen durch das Verkünden möglicher Termine zuvorzukommen, lief ins Leere. Hat der Westen den Informationskrieg um die Ukraine schon verloren?