Podcast Push up für den Po – Der Hype ums Hinterteil

Stilisierte Uhr

Wir alle sitzen drauf. Und viele von uns setzen obendrein auf sein erotisches Po-tential. Denn wir selbst sehen ihn zwar nicht. Aber wo wir gehen und stehen, kann er die Blicke der anderen auf sich ziehen, je nachdem, wie ausladend oder einladend er ist. Deshalb schauen viele - ihre Köpfe verdrehend - immer wieder in den Spiegel und fragen sich, ob sie anderen den Kopf verdrehen können - mit dem hintersten Teil unseres Körpers, für den es so unendlich viele Wortschöpfungen gibt: Von zärtlich bis vulgär, von drastisch-direkt bis verschämt-umschreibend, vom dezent-gehauchten "Po" bis zum guttural-gezischten "Arsch". Noch mehr als Worte sagen Fakten, und wenn es um den Körper geht, ist die Sehnsucht nach "alternativen Fakten" groß. Deshalb wollen immer mehr Menschen ihre Kehrseite nicht mehr verstecken, sondern verschönern - und werden damit zur allerwertesten Kundschaft der Gesäß-Chirurgie. Aber gespalten wie er selbst ist auch das Image des Pos. Ihn entblößt zur Schau zu stellen, kann deshalb nicht nur zu Höhepunkten führen, sondern auch zum Gipfel der Entrüstung.