Podcast Sensible Sprache - Ein weites Minenfeld

Stilisierte Uhr

Sich mit anderen Menschen verständigen und sich anderen Menschen verständlich zu machen - das heißt immer auch: Übersetzen. Von einer Sprache in die andere. Von meiner Welt in die meiner Mitmenschen und umgekehrt. Von dem, was ich meine, in das, was ich sage. Und es heißt: Aufpassen, dass beim Übersetzen - beim (Hin-)übertragen - nichts Wichtiges verloren geht. Wie nah muss ich beim Übersetzen eines Textes auch biografisch dem Menschen sein, der diesen Text verfasst hat? Dürfen z.B. schwarze Menschen nur von schwarzen Menschen übersetzt werden? Wie weit ausufernd muss ich meine Worte wählen, damit ich niemanden sprachlich ausgrenze? Muss dabei ein Sternchen zum Star unserer Sprache werden? Und: Wie schaffen wir es, beim Sprechen nicht immer wieder rassistisch- oder chauvinistisch-kontaminierte Wörter zu verwenden? Wohl noch nie haben sich so viele Menschen über solche Fragen Gedanken gemacht wie jetzt. Und noch nie ist dabei so viel Verwirrung entstanden. Der Ton macht mehr denn je die Musik, und wir streiten darüber, wer ihn angeben soll. "Die" Mehrheit? "Die" Minderheit? "Die Minderheiten?" - Eine Trennung von Mehrheit und Minderheit mag in einem demokratischen Parlament jeden Streit entscheiden. In einer demokratischen Gesellschaft aber führt sie zu neuem Streit. Also ran ans Übersetzen!

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit