Podcast Swift – die Finanzwaffe

Stilisierte Uhr

Kriegsgefahr in Europa: Erwägt Russland einen Angriff auf die Ukraine? Mit welcher Drohung kann der Westen Putin davon abhalten? Auf der Suche nach einem scharfen Schwert, mit dem man drohen könnte, kommt wieder das Banken-Transaktions-System SWIFT ins Gespräch. 99 Prozent des Internationalen Zahlungsverkehrs werden darüber abgewickelt, 11000 Banken aus 200 Ländern beteiligen sich daran. Wir alle kennen es durch die BIC Nummer auf unserer Geldkarte. Würde Russland aus diesem System ausgeschlossen, träfe es zweifellos die Wirtschaft dort hart. Keinerlei Auslandsgeschäft wäre mehr möglich. Doch es wäre ein zweischneidiges Schwert: Wie könnten wir denn dann noch unsere Gasrechnung bezahlen? Außerdem wird eine eigentlich neutrale Institution für politische Zwecke instrumentalisiert - nicht zum ersten Mal, übrigens. Die Folgen sind übersehbar: Eine "Atombombe für die Kapitalmärkte" nennt Friedrich Merz den Ausschluss Russlands. Und am Ende könnte er sogar dazu führen, dass Russland mit China ein alternatives Zahlungssystem gründet und sich der Westen unterm Strich nur weiter schwächt.