"Die Abenteuer von Robin Hood" mit Olivia de Havilland und Errol Flynn, 1938

Wer kennt ihn nicht? Robin Hood! Den grandiosen Bogenschützen, der den Sheriff von Nottingham zur Weißglut treibt; den gerechten König der Diebe, der die Reichen ausraubt und die Beute an die Armen verteilt; den Geächteten, der im Wald von Sherwood Forest für die Freiheit der Angelsachsen und gegen die normannische Fremdherrschaft kämpft.

Robin Hood ist vieles und all das zusammen in unterschiedlichen Gewichtungen, denn jede Zeit braucht  i h r e n  Robin Hood. In seiner Neu- und Nacherzählung für das Erzählkonzert mit Christian Brückner und dem Wilden Jazz-Orchester hat sich John von Düffel auf das Original, die Balladensammlung The Gest of Robyn Hode, gestützt. Es ist die erste literarische Überlieferung, in der ein gewisser Robyn Hode aus den Wäldern von Sherwood in so spöttischen wie geistreichen Versen als Volks- und Freiheitsheld gefeiert wird. In verdichteter Form und auf den Kern der Geschichte konzentriert, lässt John von Düffel die Geschichte mit der facettenreichen Musik von Martin Auer wieder auferstehen als Ballade von Robin Hood.

Rüdiger Ruppert und Martin Auer produzieren dieses Erzählkonzert für die Reihe Jazz and Lyrics an der Deutschen Oper Berlin. Text und Musik fügen sich ähnlich wie in ihrem Debüt Das Dschungelbuch zu einer eigenen Gattung ineinander – einer musikalischen Erzählung. Beide Titel gibt es bei Sauerländer audio als Hörbuch – Die Ballade von Robin Hood erscheint am 28.10.22.

Mit Christian Brückner als Erzähler.

Sendung: hr2-kultur, "Hörspiel", 28.08.2022, 16:00 Uhr